Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

 

Tourismus, Erneuerbare Energien und Landschaftsbild
Durch den verstärkten Einsatz von neuen Formen der Energieerzeugung (z. B. Windkraft, Biogas, Sonnenenergie) und dem damit verbundenen Energietransport (Leitungen) ergeben sich Änderungen des Landschaftsbildes. Da „schöne Landschaft“ ein wichtiger Attraktionswert von Urlaubsregionen sein kann, ergeben sich hier Risiken für Destinationen. Das Risiko besteht darin, dass die Landschaftsveränderungen als nicht schön oder störend erlebt werden. Dies könnte einen Einfluss auf die Besuchsbereitschaft und auf die Wiederkehrbereitschaft haben. Aufgrund des großen Interesses an unserer Studie wurde die Thematik auch im Jahr 2015 erneut näher beleuchtet. Im Rahmen einer thematischen Sonderauswertung der Reiseanalyse RA 2015 überprüften wir, ob die Touristen diese Landschaftsveränderungen wahrnehmen, sie als Störung empfinden und ob diese für sie handlungsrelevant sind. Auf Wunsch ausgewählter Interessenten lieferten wir auch getrennte Ergebnisse für Windkraftanlagen an Land und auf dem Meer (onshore und offshore), zudem setzten wir die Ergebnisse nun ins Verhältnis zu ausgewählten Anlagen der konventionellen Energiegewinnung.

Das Angebot und weitere Informationen zur Studie auf Basis der RA 2015 finden Sie hier.

Zum Download:

Kurzfassung der Ergebnisse der Einflussanalyse Erneuerbare Energien und Tourismus in Schleswig-Holstein (2014)

Handout zur Ergebnispräsentation im Rahmen der Tagung „Windkraft und Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern“ (2014).

Ansprechpartnerin: Bente Grimm

Grundlagenstudie zum Kinder- und Jugendtourismus für das BMWi
Im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das NIT gemeinsam mit den Partnern dwif und iconkids & youth eine Grundlagenstudie zum Kinder- und Jugendtourismus erstellt. Sie bietet den Akteuren im Kinder- und Jugendtourismus belastbare Aussagen zum Reiseverhalten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (3- bis 26-Jährige). Die Ergebnisse sind für die marktgerechte Weiterentwicklung der Programme und Angebote für touristische Anbieter von großem Wert. Die bundesweiten Ergebnisse wurden u. a. auf der ITB 2014 vorgestellt und stehen unter www.kinder- und jugendtourismus.de kostenlos zum Download bereit. Aufgrund von zahlreichen Nachfragen möchten wir nun einen Schritt weitergehen und auch individuelle Auswertungen für einzelne Reiseziele (z. B. deutsche Bundesländer und Länder im Ausland), Reisetypen und Reisearten anbieten. Nähere Informationen finden Sie hier. Den Link zu den Ergebnissen der Sonderauswertung für den Landesjugendring Schleswig-Holstein finden Sie hier. Ansprechpartnerin: Bente Grimm

Auf der Nordseeinsel Pellworm gibt es seit einiger Zeit zertifizierte klimafreundliche Urlaubsunterkünfte. Das NIT hat dabei nicht nur das Konzept für die Zertifizierung entwickelt, sondern darüber hinaus datengestützt und in Abstimmung mit den Pellwormer Akteuren ein marktfähiges Marketingkonzept entwickelt. Der Erfolg der Zertifizierung wurde nun vom NIT evaluiert. Dabei wurde unter anderem auch geklärt, woran es noch hapert bzw. wie die Nutzungsintensität noch gesteigert werden könnte. Ansprechpartner: Kai Ziesemer und Bente Grimm

Touristische Potenziale des ÖPNV in Schleswig-Holstein
Um die Erreichbarkeit von Tourismusorten, aber auch die Vernetzung touristischer Ziele zu verbessern, hat das NIT im Auftrag der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) und der Tourismusagentur Schleswig-Holstein (TASH) untersucht, welche Potenziale der Nahverkehr für den Tourismus im Land bietet und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit noch mehr Urlauber und Ausflügler Bus und Bahn nutzen. In Kooperation mit dem Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH) analysierte das NIT bestehendes Datenmaterial und führte Workshops mit Touristen durch. Fazit: Die Entwicklung touristischer ÖPNV-Informationen, eine stärkere Einbindung der Vermieter, neue Tickets, mehr Service und die gezielte Ansprache potenzieller Wohnortausflügler werden empfohlen. Die Ergebnisse, die zum Download bereitstehen, fließen unter anderem auch in den neuen landesweiten Nahverkehrsplan ein. Am 24. Mai 2013 wurde das Thema im gut besuchten Fachforum Tourismus und Nahverkehr weiter vertieft und diskutiert.
Ansprechpartnerin: Bente Grimm 

"Weihnachtsmarktbesuche Deutschland 2012“: Ergebnisse liegen vor.
Für die Studie wurden 2.000 Personen im Alter von 14-70 Jahren in Deutschland während der Weihnachtsmarktsaison 2012 (November 2012 bis Januar 2013) befragt. In der Studie werden folgende Themen und Fragen adressiert:

1. Besucher (Wie viele Menschen gehen überhaupt in einer Saison auf Weihnachtsmärkte? Und wie viele nicht? Wie unterscheiden sich die Weihnachtsmarkt-Besucher von den Nichtbesuchern?  Wie viele Weihnachtsmarktbesuche macht ein Besucher im Durchschnitt in einer Weihnachtsmarktsaison?)
2. Besuche (Wie viele Weihnachtsmarktbesuche gibt es? Wie verteilen sich die Besuche über die Saison? Welche Weihnachtsmarkstädte werden oft besucht? Aus welchem Anlass werden die Weihnachtsmärkte besucht? Wie viele Personen besuchen einen Weihnachtsmarkt? Welche Rolle spielen die Kinder? Wie lange dauert ein Weihnachtsmarkt-Besuch? Wie viel Geld geben Weihnachtsmarktbesucher bei ihren Besuchen aus? Und wofür? Wie hat es den Besuchern gefallen? Wie viele Übernachtungen werden mit Weihnachtsmärkten generiert? Und was haben die Innenstädte sonst noch vom Weihnachtsmarkt?).
Ausgewählte Ergebnisse finden Sie hier (PDF-Dokument). Den gesamten Ergebnisbericht (35 Seiten als Chartbericht) können Sie zum Preis von EUR 2.000 zzgl. USt. bei uns beziehen.
Ansprechpartner: Dr. Dirk Schmücker und Kai Ziesemer

Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen
Im Rahmen des DRV-Projektes „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“ wurde ein Praxisleitfaden veröffentlicht, in dem die Chancen, Herausforderungen und vor allem die Perspektiven für zehn übergreifende Handlungsfelder erläutert werden. Außerdem stehen themenspezifische Kurzreports und Checklisten zum Download bereit. Anlässlich der Grünen Woche wurden die Ergebnisse zudem der Fachöffentlichkeit auf einer Abschlusskonferenz in Berlin vorgestellt. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und von PROJECT M unter wissenschaftlicher Mitwirkung des NIT bearbeitet. Nähere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage (www.tourismus-fuers-land.de)

Vermieterbefragung Schönberg. Anfang 2012 befragte das NIT die in der Gemeinde Schönberg tätigen Vermieter bezüglich Ihrer Perspektive zur Zentralen Zimmervermittlung. Der Wirtschaftausschuss der Gemeinde hatte 2011 beschlossen, eine Befragung durchzuführen, um eine Verbreiterung der Teilnehmerbasis an der ZZV zu prüfen. Kontakt im NIT: Henrike Beer.

NIT lieferte Beitrag zum ÖW Markensymposium 2011. Das Markensymposium der Österreich Werbung ist ein jährliches Fachsymposium für die österreichische Tourismuswirtschaft. Beim Markensymposium 2011 referierte Dirk Schmücker über "Wie Urlaub wirkt". 

Im Rahmen des Veranstaltungschecks Travemünde 2011 hat das NIT im Auftrag der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH über das Instrument einer repräsentativen Befragung der Veranstaltungsbesucher Basisdaten zur Besucherstruktur und detaillierte, qualitative Informationen zur Besucherzufriedenheit ermittelt. (Kontakt: Kai Ziesemer).

Im Rahmen der Intitiative "für mich. für dich. fürs klima" hat das NIT 23 Anbieter von Kompensationsleistungen bei Flugreisen untersucht. Die Ergebnisse des Marktchecks sind auf der Website des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) veröffentlicht.

Urlaubsreisetrends 2025 - Update erschienen

Vorträge und kommende Veranstaltungen:

April

Bei der Netzwerkveranstaltung Nachhaltiger Tourismus des Tourismus-Cluster.SH ist Bente Grimm als Podiumsgast zur Diskussion über die Nachhaltigkeitsinitiative des Tourismus-Clusters für Touristische Betriebe in Schleswig-Holstein eingeladen.
7. April, Husum
[Programm]

Im Rahmen der Schulung zum Scout für Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien im Nordsee-Tourismus moderieren Bente Grimm und Kai Ziesemer ein Seminar, bei dem die Ergebnisse eines studentischen Praxisprojektes zum Thema Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien am Beispiel der Schäferei & Reiterei Rolfs vorgestellt und diskutiert werden.
27. April 2017, Heide
[Programmflyer]

Mehr zu früheren Events im Vortragsarchiv

Interview

ITB 2017: Martin Lohmann über die Reiseabsichten der Deutschen

Tagungsräume in Kiel

Mitten in der Stadt verfügen wir über einen großen Tagungsraum (bis 30 Personen) mit Nebenraum, den wir bei Bedarf auch an unsere Partner und Gesellschafter vermieten.
[Details ...]