Anspruch und Selbstverständnis

Das NIT verbindet interdisziplinäre Forschung als verlässliche Basis für wirtschaftliche, po­li­ti­sche und gesellschaftliche Entscheidungen im Tourismus mit der praxisbezogenen Auf­be­rei­tung der For­schungs­er­geb­nis­se in Konzepten und Strategien für die touristische Entwicklung.

Wir wollen durch "Wissen-schaffen" einen Beitrag zu einer verantwortungsbewussten Wei­ter­entwick­lung im Tourismus leisten. In der Umsetzung geht es dann oft nicht um neue Er­kennt­nis­se, sondern darum, gemeinsam mit den Akteuren Probleme und Ideen zu ordnen und zu struk­tu­rie­ren und Zielvorstellungen greifbar zu formulieren.

Unsere Arbeit orientiert sich an unseren Kunden. Wir versuchen, mit unseren Mitteln ihre Fragen zu beantworten. Wir über­neh­men nur Arbeiten, für die unser Handwerkszeug geeignet erscheint.

Die Menschen stehen im Vordergrund

Bei unserer Arbeit stehen für uns die Menschen, das sind die Reisenden und Nicht-Reisenden genauso wie die im Tourismus Tätigen, inhaltlich und methodisch im Vordergrund.

Wir wenden vor­zugs­wei­se so­zi­al­wis­sen­schaft­li­che Methoden an, um z.B. genauere Kenntnis über eine bestimmte Ur­lau­ber­grup­pe oder ein Segment des touristischen Arbeitsmarkts zu erhalten oder um in einem Planungsgremium Konsens zu erzielen.

Die Ergebnisse unserer Arbeit haben keinen nor­ma­ti­ven Charakter. Wir liefern Wissen über Hand­lungs­vor­aus­set­zun­gen, zeigen mögliche Wege auf, schätzen Konsequenzen ab. Die Entscheidungen können und wollen wir weder den Tou­ris­mus­ma­chern noch den Touristen abnehmen.

Wir sind davon überzeugt, dass wir einen Beitrag zu einer Entwicklung leisten, die das Wohlergehen von Gästen und Gastgebern auch in Zukunft sichert.

Nachhaltigkeit nicht nur Inhalt von Projekten

Nachhaltigkeit ist ein Thema, zu dem das Team des NIT in vielen Forschungs- und Beratungsprojekten arbeitet. Dabei umfasst Nachhaltigkeit für uns im Sinne der Deklarationen des Rio-Gipfels 1992 oder den Zielen für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen 2016 ausdrücklich alle drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales.

Aber nicht nur als Projektinhalt, sondern auch als Leitgedanke für unsere eigenen Arbeitsabläufe und innerbetrieblichen Entscheidungen ist Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil der Betriebsphilosophie im NIT. Wie auch in vielen Projekten ist Nachhaltigkeit dabei für uns kein statisches Ergebnis einer Entscheidung, sondern die Zielrichtung eines gemeinsamen getragenen Entwicklungsprozesses bei dem wir stetig dazulernen und neue Ideen finden und umsetzen.

Die Zukunftsfähigkeit und Glaubwürdigkeit des Instituts wird nicht zuletzt durch das verantwortungsbewusste Miteinander im Arbeitsalltag und durch den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen bestimmt. Dies gilt ebenso für die Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Forschungspartnern.